Tambourcorps „Blüh auf“ Delhoven von 1952

 

 
Tambourcorps „Blüh auf“ Delhoven von 1952

1952, kurz nach dem Delhovener Schützenfest, riefen Anton Nußbaum und Wilhelm Schmitt die männliche Jugend von Delhoven zu einer Versammlung auf, zwecks Gründung eines Tambourcorps.
Bei dieser Versammlung am 22. September 1952 konnten nicht weniger als zehn interessierte Bürger begrüßt werden, von denen schon einige mit den Musikinstrumenten eines Tambourcorps vertraut waren. Den schwierigsten Punkt einer Corpsgründung sah man freilich in der Anschaffung von Musikinstrumenten.
Zu den ersten zehn aktiven Corpsmitgliedern gesellten sich noch zwanzig Passive, und so wurde der erste Vorstand – Wilhelm Schmitt, Anton Nußbaum und Jakob Meißen – gewählt. Die Anzahlung für den Kauf der ersten Instrumente wurde vom erzielten Gewinn einer Tanzveranstaltung sowie vom Beitrag für die Corpsmitgliedschaft getätigt, der zur damaligen Zeit drei Mark betrug.

Gerhard Schramm, 1953

Als 1. Tambourmajor fungierte Gerhard Schramm, heutiges Ehrenmitglied, der diesen Posten bis 1972 bekleidete.
Der große Tag für die Delhovener Spielleute kam dann ein Jahr später, genauer gesagt beim Schützenfest 1953. Das war der Zeitpunkt des ersten Auftrittes, der von der Delhovener Bevölkerung mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Die ersten Uniformen wurden aus den Beständen des Nievenheimer Tambourcorps übernommen. Das benötigte Koppelzeug für den ersten Auftritt stellte freundlicherweise das Ückerather Tambourcorps zur Verfügung.

1953

1957 rüsteten die „Blüh auf“ Spielleute mit ihrem neuen 1.Vorsitzenden Anton Nußbaum zum ersten Tambourfest in Delhoven auf. Ein Jahr später spielte man zum ersten Mal auf dem Schützenfest in Straberg. 1966 wurden die ersten Jugendlichen, Toni Herbertz und Matthias Hinsen, in das Corps aufgenommen. Als Hans Müller 1966 als 1.Vorsitzender und Anton Nußbaum als Ehrenvorsitzender von „Blüh auf“ agierten, wurde Spielmann Heinz Schillings Schützenkönig der Delhovener Bürgerschützen. Im Jahre 1968 wurde Gerhard Schramm zum 1.Vorsitzenden gewählt. Im gleichen Jahr wurden die ersten zwei Lyren und eine Pauke mit Becken angeschafft. 1968 bestand ein Drittel der Vereinsmitglieder aus Jugendlichen.
Drei Jahre später, 1971, gab es etwas „Sensationelles“: Die ersten Mädchen wurden in den Verein aufgenommen. Im gleichen Jahr wurde Fritz Bollmann 1.Vorsitzender. 1972 dankte Gerhard Schramm nach 20 Jahren als Tambourmajor ab. Noch heute gebührt ihm Dank für die von ihm geleistete Arbeit, durch welche er den Verein maßgeblich mitgeprägt hat.
Ihm folgten in den nächsten Jahren als Tambourmajor Christoph Oberrem (72 – 76), Josef Lück (76 – 79), Waldemar Luca (79 – 82) und ab 1982 Klaus-Dieter Oberrem, der diesen Posten inzwischen seit 23 Jahren bekleidet.
1976 wurden unter dem 1.Vorsitzenden Matthias Hinsen neue Uniformen angeschafft. Man nahm Abschied von der schwarz-weißen Uniform, und änderte das Erscheinungsbild auf schwarz-grau, welches heute noch Bestand hat.
1978 wurde Waldemar Luca und 1984 Toni Herbertz zum 1.Vorsitzenden gewählt. 1984 übernahm Friedhelm Trawny, der heute noch als 2. Tambourmajor fungiert, die Rolle des 1. Kassierers.
1990 hatte das Corps einen besonderen Grund zur Freude. Ein eigener Schellenbaum konnte erstmalig der Delhovener Bevölkerung präsentiert werden. Er war von Freunden und Gönnern aus der Dorfgemeinschaft gestiftet worden. Der Höhepunkt war die Einweihung des Schellenbaumes gemeinsam mit der Einweihung der neuen Standarte des Scheibenschützencorps im Rahmen einer hl. Messe in St. Josef. Anschließend wurde in der Gaststätte „Tivoli“ gebührend gefeiert.
1994 übernahm Jürgen Schenkel das Amt des 1. Kassiers von Friedhelm Trawny, das er bis 1998 bekleidete. Danach übernahm Siegbert Willems die finanziellen Geschicke des Vereins. 1996 gab es eine weitere Neuerung, indem mit Wolfgang Ollig erstmals ein 3. Tambourmajor sein Amt antrat.
Nachdem Günter Ollig im Jahre 2000 sein Amt als 1. Geschäftsführer nach 29 Jahren niederlegte, übernahm Harald Karis diese Aufgabe im Verein. Die Amtszeit, in der Günter sehr viel Zeit und Arbeit in den Verein gesteckt hat, wird wohl so schnell von keinem anderen Vorstandsmitglied mehr erreicht werden.
Eine weitere Änderung in diesem Jahr war der Wechsel unseres Vereinslokals. Durch die Pensionierung von Christian Braun, unserem damaligen „Stammwirt“, schloss die Gaststätte „Tivoli“ ihre Pforten. Seitdem befindet sich unser neues Vereinslokal auf der Hauptstrasse im „Haus Gladbach“, wo alle Mitglieder sehr herzlich aufgenommen wurden.
Zwei Jahre Vorbereitungszeit benötigten Vorstand und Organisationsteam bevor der Verein im Jahr 2002 seinen 50. „Geburtstag“ feiern konnte. Am Jubiläumswochenende veranstaltete man dann im Festzelt an der Boelckestraße eine Disco und einen Gala-Abend mit Künstlern wie Guido Cantz, Kurt Stadel, Olaf Henning und den Räubern, der einen Besucherrekord mit 1.700 Gästen aufstellte. Sonntags fand ein musikalisch-historischer Frühschoppen und nachmittags ein Umzug mit befreundeten Schützen und Tambourcorps aus der Umgebung statt.
Zwei Jahre später, im Jahr 2004, übergab Toni Herbertz nach 20 Jahren das Amt des 1. Vorsitzenden an seinen Vorstandskollegen Norbert Hinzen.
Im gleichen Jahr gelingt es Thomas Hilgers die Schützenkönigswürde des BSV-Delhoven zu erringen. Mit seiner Frau Martina und seinen Vereinskameraden wurde ein fröhliches, erlebnisreiches und vor allem sonniges Schützenfest 2005 gefeiert.

Durch den großen Einsatz einiger Mitglieder ist es um die Zukunft des Vereins gut bestellt. Die Mischung aus „Jung“ und „Alt“ harmoniert und wird hoffentlich noch viele Jahre für Spaß, Freude sowie gute Marschmusik auf den verschiedensten Anlässen sorgen.

2000